Das fünfte Jahr der Boulder Bundesliga hat uns vor besondere Herausforderungen gestellt. Covid19-Pandemie, Lockdown, Hochwasser in der BlocSchmiede und seit November eben der zweite Lockdown, dessen Ende nicht absehbar ist. Vor diesem Hintergrund haben wir uns schweren Herzens entschieden, die Saison 2020 zu beenden.

Durch die immer neuen Höchstwerte bei Infektions- und Todeszahlen sowie die Verlängerung und Verschärfung der Pandemie-Auflagen sehen wir dies als richtige Reaktion. Gerne hätten wir ein Finale mit euch bestreiten wollen – selbst mit stark reduzierter Teilnehmerzahl, ohne Zuschauer und abstandskonformen Regeln. So zumindest war der Plan noch Ende November. Nun nehmen wir mit etwas Pippi in den Augen Abschied von einer Saison, die so fulminant gestartet ist. Sie ist nun Geschichte. Wir wissen, dass wir damit einige von euch bestimmt enttäuschen, und hoffen gleichsam, jeden Einzelnen in der Saison 2021 wiederzusehen.

Aufgrund der aktuellen Lage haben wir den neuen Saisonstart auf den 10. April 2021 gelegt. Wir hoffen bis dahin auf eine Entspannung der Lage und die Öffnung unserer geliebten Boulderhallen. Es sind zehn Stationen geplant, die einen größeren zeitlichen Überlapp haben. Weitere Details erfahrt ihr in den kommenden Wochen.

Bis dahin.
Bleibt gesund und alles Gute

René & Simon

Das bedeutet das ”vorzeitige“ Ende der Saison

Der letzte Spieltag im Boulderquartier Hamburg wird nicht weiter fortgesetzt und auch das Finale, geplant im Berta Block Berlin, entfällt. Die finalen Platzierungen der Saison ergeben sich demnach aus der aktuellen Rangliste mit den besten 5 Stationen eines jeden Athleten. Wir bedauern, dass die Besten nicht noch einmal die Chance haben, ihre Leistung im sportlichen Highlight der Saison unter Beweis zu stellen. Entsprechend haben wir uns für ein einheitliches Preisgeld von 400€ beziehungsweise 150€ der Top 6 Platzierungen der 1. und 2. Liga entschieden.

In den kommenden Tagen werdet ihr die Möglichkeit erhalten, eure ganz persönliche Urkunde für 2020 herunterladen und ausdrucken zu können.

Neue und alte TitelträgerInnen

Am Ende einer kuriosen Saison holen sich Hannah Pongratz und Stephan Grimm den Meistertitel in der 1. Liga. Für die 19jährige Studentin aus Dresden war die Mission Titelverteidigung damit erfolgreich. Bei den Herren gelang dies noch keinem und im fünften Jahr steht erneut ein frischer Titelträger an der Spitze der Tabelle.

In der 2. Liga sichern sich Isabelle Bergmann und Felix Roscales hauchdünn den ersten Platz. Beide knackten zu Station 10 | 7a Plus – Potsdam ihren persönlich schwersten Boulder der Saison, der ihnen den entscheidenden Vorsprung verschaffte. In der erstmalig gestarteten 3. Liga beglückwünschen wir Nina Lang und Benjamin Rauwolf zur verdienten Tabellenspitze. Während sich Nina von Platz 10 über das Jahr hinweg nach vorne arbeitete, ließ sich Benjamin mit vier Spieltagssiegen den ersten Platz nie streitig machen. Für beide war es die erst Bundesligasaison.

1. Liga Herren

🥇
Stephan Grimm

🥈
Valentin Lemouton

🥉
Joshua Meiser

4.
Matze Diekmann

5.
Alex Legrand

6.
Paul Neumann

3. Liga Damen

Ein kleiner Ausblick

Mit der kommenden Saison, die voraussichtlich am 10. April 2021 starten wird, werden folgende Regelungen erweitert. Die Aufstiegsregelung bleibt auch dieses Mal bestehen und erweitert sich auf die 3. Liga. Das bedeutet, wer mindestens 3 Stationen besucht hat und eine Begehungsquote (Top und Flash) von mindestens 95% aufweist, muss eine Liga aufsteigen. Streichstationen werden hierbei nicht berücksichtigt. Unabhängig davon besteht ein Aufstiegszwang für die Top 6 der 2. Liga und für die Top 3 der 3. Liga. Abstiegsberechtigt bleiben jene, die eine Begehungsquote von maximal 35% aufweisen. Weiterhin bleibt es natürlich jeden freigestellt, in einer höheren Liga zu starten. Für die neue Teamwertung wird die Beschränkung aus 2019 wieder in Kraft treten, wonach maximal AthletInnen aus der 1. Liga je Team erlaubt sind. Ansonsten dürft ihr euch frei zusammenfinden, egal aus welchen Ligen.

Mit dem Start einer neuen Saison ist eigentlich auch das Teamfinale der vergangenen Saison verbunden. Auch wenn wir von einer Wiedereröffnung spätestens nach Ostern ausgehen, so werden einige Beschränkungen weiterhin bestehen bleiben. Ein Teamfinale in gewohnter Form wird so nicht möglich sein. Noch dazu steht nicht allen in der Zwangspause eine voll umfängliche Trainingsstätte zur Verfügung. Wir werden dennoch Ideen sammeln, die eine Art Teamfinale realisierbar machen, sehen aber auch hier gegebenenfalls einer Absage ins Auge.