2. Spieltag | Schlüsselstelle Siegen

Der Überblick – alle Zahlen – alle Fäcts

Schlüsselstelle Siegen: Es wurde kräftig! Aber das war auch zu erwarten, wenn Rustam Gelmanov & die Jungs-Brüder die Schrauber zücken. Zahlen & Fakten, die Sieger und eurer Feedback zum Spieltag gibt nun schwarz auf weiß. Was war euer Favorit unter den Bouldern? Wo kamen die meisten Athleten her? Hier gibts die Antworten. Wir sind stolz auf über 400 Bundesligisten für diesen fantastischen Spieltag.

Starter

Rekord! Die 400-Athleten Marke wurde zum zweiten Mal in dieser Saison geknackt. Zum Vergleich: Im Vorjahr gab es zwischen 150-350 Athleten je Spieltag.

Ein himmlisches Plus von 57% im Vergleich zum Vorjahr. Und dabei gibt es nun 1.546 Athleten in der Liga. So kann's weitergehen! Oder?

%

Steigerung

  • Begehungen: 2879 48% 48%
  • Flashs: 1311 22% 22%
  • Tops: 1568 26% 26%
  • Bonus: 1030 17% 17%

Ziemlich hart. Das macht euch stärker!

Die Sieger in Siegen

Jan Hojer

Chimpanzodrome

Ergebnis - :

Alma Bestvater

Plan B Boulderhalle Jena

Ergebnis - :

Steile Wände, wenig Volumen. Klarer Fall: Hier muss man festhalten! Und wer soll das besser können als Europameister Jan Hojer bei den Herren? Dieser Style scheint auch Alma Bestvater zu liegen und so sichern sich die beiden den Spitzenplatz der 1. Liga. Bei den Herren das gleiche Bild wie schon im Vormonat. Stephan Vogt und Markus Jung landen auf dem Silber- und Bronzerang. Stephan Vogt profitierte dabei vom Umstand, dass Markus Jung als Routenbauer in seiner Heimathalle etliche Flash-Wertungen nicht bekam. Und der Titelverteidiger? Jakob Schäfer landet mit 14 Begehungen (9 Flash) abermals auf Rang 5.
Bei den Damen mischte sich das Spitzentrio einmal durch. Hannah Meul, zum Saisonauftakt noch auf dem 1. Rang, musste ihren Kontrahenten diesmal den Vortritt lassen. Während Alma Bestvater im schweren Gelände mit den meisten Begehungen Punkten konnte, landete die polnische Nationalathletin Sylwia Buczek bei ihrem ”Heimspiel” auf dem Silberrang.

Benjamin Tashiro

Bochum

Ergebnis - :

Elisabeth Serg

Rock Inn Würzburg

Ergebnis - :

In der 2.Liga ein gänzlich andere Situation. Die gewachsenen Leistungsdichte machte sich deutlich bemerkbar und es gab gleich vier neue Gesichter auf dem Podium. Benjamin Tashiro, David Umbach und Ronald Hall bilden das Podium bei den Herren. Bei den Damen machte der Flash am Red Bull Boulder den Unterschied. Elisabeth Serg verwies so ihre Kontrahentinnen Lisa Twardella und Alma Wehle auf die Plätze 2 und 3.
Der Druck jedenfalls steigt, denn bisher gibt es im starken Feld der 2. Liga niemanden, der es schafft, sich in der Gesamtwertung abzusetzen.

TOP 10 - Platzierungen

1. Liga Herren
HOJER, Jan Chimpanzodrome
0.00
VOGT, Stephan Berlin
0.00
JUNG, Markus Schlüsselstelle - Jungs Boulderhalle Siegen
0.00
DONATH, Jan-Marco Schlüsselstelle – Jungs Boulderhalle Siegen
0.00
SCHäFER, Jakob Kosmos Leipzig
0.00
JUNG, Daniel Schlüsselstelle – Jungs Boulderhalle Siegen
0.00
0.00
LEMOUTON, Valentin BlocBuster Kletterhalle Paderborn
0.00
NEUMANN, Paul DAV Kletterzentrum Nordhessen
0.00
BUBA, Jonas Blockhelden Bamberg
0.00
1. Liga Damen
BESTVATER, Alma Plan B Boulderhalle Jena
0.00
BUCZEK, Sylwia Schlüsselstelle – Jungs Boulderhalle Siegen
0.00
MEUL, Hannah Frechen
0.00
FICHTNER, Andi Café Kraft Stuttgart
0.00
0.00
KIRáLY, Nóra Café Kraft Nürnberg
0.00
WALTHER, Yvonne Blockhelden Bamberg
0.00
KA, Kyra DAV Sektion Bielefeld
0.00
OPITZ, Nina Boulderlounge Chemnitz
0.00
SVOBODA, Jana Stuntwerk Köln
0.00
2. Liga Herren
0.00
UMBACH, David Kassel
0.00
HALL, Roland Schöntal
0.00
WEIDIG, Michael Schlüsselstelle – Jungs Boulderhalle Siegen
0.00
TAAKE, Jan Schlüsselstelle – Jungs Boulderhalle Siegen
0.00
KüCüK, Baris Schlüsselstelle – Jungs Boulderhalle Siegen
0.00
SCHIENKE, Kevin Oldenbloc
0.00
KöNIG, Marcus Oldenbloc
0.00
H, Marius Schlüsselstelle – Jungs Boulderhalle Siegen
0.00
2. Liga Damen
SERG, Elisabeth Rock Inn Würzburg
0.00
TWARDELLA, Lisa Schlüsselstelle – Jungs Boulderhalle Siegen
0.00
WEHLE, Alma Oldenbloc
0.00
S, Tani Chimpanzodrome
0.00
WOLF, Tamina Schlüsselstelle – Jungs Boulderhalle Siegen
0.00
ELING, Sarah Schlüsselstelle – Jungs Boulderhalle Siegen
0.00
HENRICH, Sophie Schlüsselstelle – Jungs Boulderhalle Siegen
0.00
BöLLINGER, Sophie Kletterhalle Rosenheim
0.00
KUSTER, Sarah Chimpanzodrome
0.00

Videos

zum

Spieltag

alle Videos im Youtube-Channel:

Und das sagt ihr...

Auch die 2.Station in Siegen war top. Für mich war es mein erster Ausflug in die Schlüsselstelle. Für die schicke Halle, den guten Kaffee und vor allem die schön kräftig geschraubten Bundesliga-Boulder hat sich die Anreise echt gelohnt. Meine beiden Favoriten waren „Donnervogel“ und „Henner“. So kann's jedenfalls gern weitergehen!

zum Athletenprofil

Roland Hall

Café Kraft Stuttgart

Die Schlüsselstelle Siegen hatte coole Boulder und eine echt tolle Halle. Es hat Spaß gemacht, sich die schweren Boulder wie am Fels zu erarbeiten 😁 »Lälles« fand ich besonders toll weil es eine super Mischung aus Kraft und Technik war.

zum Athletenprofil

Hannah Meul

Chimpanzodrome

Generell war es in Siegen schwerer als in Gießen. Da musste man schon ausgeruht anreisen. Mehr als 15 Boulder durften es dann wirklich nicht sein sonst geht's mit offenen Projekten wieder Richtung Heimat. Die Boulder waren abwechslungsreich und der Stil der Halle hat fetzt – Prädikat »klein aber fein« verdient. Mein Favorit? Ganz klar „Donnervogel“!

zum Athletenprofil

Sergej Groß

mein Bus ist mein zuhause

Der Spieltag in Siegen hat trotz mäßig vorhandener Kraft und Haut - zwei Station hintereinander sind nicht der beste Plan 😉 - und den durchweg knackig geschraubten Bouldern echt Spaß gemacht. Vor allem aufgrund der tollen Leute die ich kennengelernt habe! Recht cool fand ich Boulder #22, schöne Bewegungen gab es in Boulder #27 Morn de Morje.

zum Athletenprofil

Lou Wittekind

Dynochrom Frankfurt

Voller Vorfreude brachen wir zu zweit, aus Würzburg nach Siegen auf, um uns der 2. Challange zu stellen. Wir wurden von Freunden bereits vorgewarnt, dass die Station sehr leistig sei. Umso besser 😉 Die Atmosphäre in der "Schlüsselstelle" war echt nett. Da wir allerdings ein bisschen spät dran waren, waren die Boulder alle schon ziemlich abgegriffen, wodurch man sich leicht den ein oder anderen Flash versauen konnte. Im Vergleich zum ersten Spieltag, fand ich die Boulder etwas schwerer. Spaß hatten wir trotzdem und das is ja die Hauptsache! Wir sind schon sehr gespannt was am 3. Spieltag auf uns zukommt und freuen uns auf weitere kreative Boulderprobleme 🙂

zum Athletenprofil

Elisabeth Serg

Rock Inn Würzburg

GIB UNS DEIN FEEDBACK IN DEN KOMMENTAREN!

Und die Boulder?

Vom schwersten Boulder "bimm rösje" über den Boulder mit den meisten Begehungen, "Wadn Gdäh", war alles vertreten. Es hieß Sloper putzen oder Leisten ballern – in Siegen ging es dank unsere Volumen- und Griff-Partner Blocz Logo & Flathold Logo zur Sache.

Mit Red Bull Logo Athlet Rustam Gelmanov hatten wir einen alten Bekannten als Gastschrauber zum 2. Spieltag. Die Boulder des Vizeweltmeisters von 2009 zählten zu euren Favoriten. Unter den Top5 auf der Beliebtheitsskala findet sich ebenso Boulder vom Schrauber-Duo Markus & Daniel Jung.

Diese Boulder sind die Top 5 auf eurer Beliebtheitsskala...

  • »Wurschde Jong« – RUSTAM GELMANOV 90% 90%
  • »Hö öp« – DANIEL JUNG 92% 92%
  • »Donnervogel« – RUSTAM GELMANOV 85% 85%
  • »Frieda« – MARKUS JUNG 93% 93%
  • »Mägges« – DANIEL JUNG 83% 83%

Diese Boulder haben sich richtig gelohnt!

Jan Hojer

Chimpanzodrome

Ergebnis - :

In seiner eigenen Liga war wieder einmal Jan Hojer unterwegs. 14 Flash ein Top ist die Bilanz. Im Video könnt ihr die Leichtigkeit bestaunen.

Zahlen

lügen nicht!

402 aus fast allen Regionen Deutschlands stellten sich den herausforderungen der Schlüsselstelle Siegen. Ein Tenor blieb hängen: Es war hart. Das wollten wir genauer wissen und haben die Daten analysiert. Doch wie geht das?

Man nehme 15 Boulder einer Liga, ordne sie ihrem Multiplikator nach aufsteigend und fertig ist das Boulderspektrum – hier einmal beispielhaft für die 2. Liga in Siegen. Wie sollte nun diese Verteilung aussehen? Klar: es muss einen Boulder geben, den jeder schafft (Multiplikator=1) und ein Projekt, das nahezu unbezwingbar ist (Multiplikator etwa 1,95). Unsere Erfahrung zeigt, dass eine Großteil bei hunderten von Athleten eine Verteilung als herausfordernd aber fair empfindet, die exponentiell ansteigt. Steigt der Schwierigkeitsgrad linear, ist es hart. Und in Siegen: Es war seeeehr hart 😉

Und so folgst du uns in den sozialen Medien: