Flathold für zwei weitere Jahre Partner der Boulder Bundesliga

Der Schweizer Griff- und Volumenhersteller Flathold bleibt auch in der Saison 2018 und 2019 Partner der Boulder Bundesliga. Damit wird die Zusammenarbeit, die seit Gründung der Boulder Bundesliga besteht, fortgesetzt.
»Nach zwei Jahren stellen wir fest, das die Bundesliga immer mehr Teilnehmer lockt. Diese Erfolgsgeschichte begann mit Flathold vor zwei Jahren. Wir sind stolz, auch in Zukunft gemeinsame Sache zu machen.«, kommentiert Simon Stützer, Mitorganisator der Liga, die Fortsetzung der Partnerschaft. Startschuss der Kooperation war 2016 nachdem bereits auf der Outdoor Messe 2015 erste Gespräche liefen. Die Outdoor Mitte 2017 brachte die Entscheidung: Es geht weiter!
Und diesmal einigte man sich auf zwei weitere Jahre, also mindestens bis 2019.

Für die Bundesligahallen, Routenbauer und Athleten bedeutet es gleichermaßen in den Genuss bester Volumen- und Griffshapes zu kommen.

Im Rahmen der Liga kommen dabei zunächst die bekannten Volumen Shapes Thunderbirds, Elliot Master, Superstar und Revival zum Einsatz.
Im Griffsortiment wird es neben Electric Flavour auch wieder die Dual Texture Line von Flathold geben: Damage Control.
Mathieu Achermann, einer der beiden Köpfe hinter dem Schweizer Griff- und Volumenhersteller, ist jedenfalls gespannt: »Ich hoffe auch dieses Jahre schaffen es die Routenbauer die Athleten vor knifflige Aufgaben zu stellen.«

Pure Kreativität

Mathieu Achermann

Mathieu Achermann

Inhaber / Shaper / Routenbauer

Mathieu ist der Macher im Team, der sich spontan dem Flathold-Projekt angeschlossen hat. Als Student an der Berner Kunstschule, lernte er 2008 Manu kennen. Neben seiner wachsenden Leidenschaft für das Klettern arbeitete er für seine Kunstprojekte mit Gips und Silikon. Perfekte Voraussetzungen um die Shapes der 2000er zu revolutionieren. Mathieu und Manu begannen, eine zunehmende Zahl von Aufträgen in handgefertigte Produktion zu erfüllen. Eine rasant steigende Nachfrage brachte das Flathold-Vorhaben schnell an seine Grenzen. Mathieu kündigte kurzerhand seinen Job, um sich voll und ganz dem Flathold-Projekt zu widmen. In diesem Geiste bringt er noch heute seine ganze Leidenschaft in die Arbeit ein. Seiner Art an Lebendigkeit und Disziplin, zeigt sich in seiner Fähigkeit, Griffe als komplette Sets zu entwerfen. Dennoch ist er mit einer fast hektische Energie immer auf der Suche nach Neuem. An diese Einstellung wird an seinen Shapes erlebbar.

Manu Hassler

Manu Hassler

Inhaber / Shaper / Routenbauer

Manu formte seine ersten Griffe vor etwa 20 Jahren. Er liebte es, Linien zu erfinden und entwickelte eine Leidenschaft für die Erforschung von Bewegung. Mit gerade einmal 12 Jahre begann er in der Werkstatt seines Vaters mit Polyesterharz zu experimentieren, um Griffe herzustellen. Das Ziel war einfach: Trainingsgriffe. Steinen bohren und Holz modellieren hatte er satt. Die Stil war funktionell, Schalen dienten als Formen, Salz als Textur. Hinzu kam der Umstand, dass Griffe leichter und stabiler werden mussten um sie zwischen den Wettkämpfen zu transportieren. Die Idee war, eine andere Art von Griffen zu kreieren die man als „flach“ bezeichnen konnte. Zu diesem Zeitpunkt nahm der Name und Flathold als Marke Gestalt an. Manu lässt sich von seiner Arbeit als Routenbauer täglich inspirieren. Ziel ist es, Formen zu schaffen, die immer spezifischeren Bewegungen erzwingen. Bei Manu gibt es diese Idee der Bewegung, die durch den Griff perfektioniert wird. Daraus resultiert unter anderem eine gewisse Reinheit, eine besondere Knappheit an Exzessen. Manu ist ein wenig wie seine Griffe; eckig und klar ohne Ablenkung.

Die Idee heißt: „Push-Route-Setting“. Es bedeutet soviel wie Techniken, Formen, Texturen und Materialien zu entwickeln und so damit zur Entwicklung der Disziplin beizutragen.

Manu Hassler

Shaper, Flathold

Und so sieht es an der Wand aus…

Das war der erste

Flathold Boulder!

Und so folgst du uns in den sozialen Medien: